Interview mit Donauwörther Zeitung

Donauwörth Herr Well, mit den Biermösl Blosn sind Sie schon mehrmals im Landkreis aufgetreten, beispielsweise in Donauwörth, Monheim und Harburg. Gibt es einen Auftritt, der Ihnen hier besonders in Erinnerung geblieben ist? Well: Jeder Auftritt hat etwas besonderes, vor allem die Leute sind immer anders. In Monheim waren wir in einer Halle, das weiß ich […]

Bäsle-Briefe und Flötenquartette

Christoph Well im ausverkauften Rathausfestsaal Von Romi Löbhard Landsberg – Wäre Wolfgang Amadeus Mozart ein Kind der heutigen Zeit, er wäre, wenn nicht gerade am Komponieren, dann in ständigem, virtuellem Kontakt mit Freunden und Verwandten. Es gäbe dann allerdings nicht die vielen, der Nachwelt erhaltenen Briefe, die er auf seinen Reisen geschrieben hat, die immer wieder für […]

Bäsle-Briefe und Flötenquartette

Christoph Well im ausverkauften Rathausfestsaal Von Romi Löbhard Landsberg Wäre Wolfgang Amadeus Mozart ein Kind der heutigen Zeit, er wäre, wenn nicht gerade am Komponieren, dann in ständigem, virtuellem Kontakt mit Freunden und Verwandten. Es gäbe dann allerdings nicht die vielen, der Nachwelt erhaltenen Briefe, die er auf seinen Reisen geschrieben hat, die immer wieder für köstliches […]

Interview mit Christoph Well

Geretsried – Vor Kurzem verkündeten die Musiker der Biermösl Blosn, ab 2012 getrennte Wege zu gehen. Zeit für Christoph Well, auch einmal etwas Neues auszuprobieren. Am Mittwoch, 30. November, liest er in der Geltinger Kleinkunstbühne Hinterhalt aus Mozarts Briefen an sein „Bäsle“. Dazu spielt das „Bäsle Quartett“ die Flötenquartette des Komponisten. Wie sind Sie auf […]

Interview mit dem Münchner Merkur

Weilheim Wann haben Sie denn Ihren letzten Brief geschrieben? Christoph Well: Das war gestern – eine E-Mail… Und den letzten richtigen Brief? Das war vor ungefähr einem halben Jahr eine Postkarte in einem Brief: zum Geburtstag der Schwiegermutter meiner Schwester. Da schreibt man keine Mail. Ein Brief ist halt doch was Sinnlicheres Fabulieren und reimen […]

Mozart als schalkhafter Wortakrobat

Nicht erst seit Peter Shaffers Stück „Amadeus“ und dem darauf basierenden Film von Milos Forman ist bekannt, wie sehr Mozart den Schabernack liebte. Sein Sinn für Skurrilitäten aller Art liest sich auch in unzähligen Briefen, wobei jenen an seine Cousine Anna Maria Theckla eine besondere Stellung zukommt. Schreibt er an sein „Bäsle“, lässt Mozart seiner […]

Bäsl-Briefe und Biermösl-Blosn

Christoph Well: Ich küss sie tausendmal und bin knall und fall. Ihr W.A. Mozart in Südwest Presse Vom 31. Oktober 1777 bis zum 23. Oktober 1781, also über einen Zeitraum von vier jahren schrieb Wolfgang Amadeus Mozart die neun berühmten Bäsle-Briefe an seine Cousine Maria Anna Thekla. Die jungen Leute, die sich seit frühester Kindheit kannten, […]

Fragen an Christoph Well

Ingolstadt (DK) – Zum ersten Mal in seinem Leben gestaltet Christoph Well von der Biermösl Blosn eine Lesung. Der Titel der Veranstaltung: „Mozart-Bäsle-Abend: Es grüßt der alte junge Sauschwanz“. Neben Well tritt noch das Bäsle-Quartett auf (Andrea Ikker, Ulrike Collins, Wolfgang Berg und Yves Savary) und spielt die vier Flöten-Quartette von Mozart. Über sein Programm unterhielt […]

Porträt in Kontrasten

Christoph Well würzt einen wunderschönen Flötenquartett-Abend mit einer Lesung von Mozarts unflätigen „Bäsle-Briefen“ von Renate Zauscher Thalhausen – Mozart als Komponist, Mozart als Briefeschreiber – diese beiden Facetten eines Menschen, von dem wir vieles, aber keineswegs alles wissen, standen im Mittelpunkt eines Abends in der Weilachmühle in Thalhausen. Christoph Well, selber Musiker, Mitglied der legendären Biermösl […]